Energieräuber & Energiespender

Reduziere deine Energieräuber und stärke deine Energiespender

Energieräuber unterschiedlichster Couleur begleiten uns durch den Tag. Manche sind direkt und unmittelbar spürbar. Wir fühlen uns danach müde und ausgelaugt. Bei anderen dagegen ist es eher ein schleichender Prozess und wir spüren erst später, dass wir zu viel Energie verloren haben. 

Durch was, wen oder wie wir Energie verlieren ist dabei so individuell wie jeder Mensch selbst. 

Ich möchte dich einladen anhand einer Übung für dich selbst herauszufinden:

(1.) welche kleinen und auch größeren Energieräuber dich über deinen Tag hinweg begleiten und dir deine Energie rauben
sowie
(2.) durch welche Energiespender deine Akkus wieder aufgeladen werden können.

Nehme dir für diese Übung dein Bullet Journal und einen Stift oder worauf auch immer du gerne deine Notizen machst.

Energieräuber 

Stelle dir als erstes folgende Frage: Was ist das Thema, mit dem du dich gedanklich und emotional in den letzten Tagen/Wochen am meisten beschäftigt hast? 

Male dir ein gefülltes Wasserglas auf. Das Wasser darin ist deine Lebensenergie, die dir jeden Tag zur Verfügung steht. Wie viel Energie brauchst du (in %) für dein Thema? Und welche Energieräuber bündeln die restlichen Kapazitäten? Zeichne die jeweiligen Prozente in das Wasserglas ein oder markiere die jeweiligen Bereiche farbig – deiner Kreativität ist da keine Grenze gesetzt. Schreibe dir zu jedem einzelnen Bereich deinen Energieräuber erst einmal stichpunktartig mit einem Oberbegriff auf. 

Schau dir jeden einzelnen Bereich des Wasserglases an. Was ist dein jeweiliger Energieräuber? Was, wer, wie, wo – beansprucht in dem Bereich deine Kraft? Bist du in dem Bereich emotional geschafft, lassen deine Gedanken den Bereich nicht los oder fühlst du dich richtig körperlich gefordert? Schreibe dir die einzelnen Punkte zu jedem Bereich in der Form auf, wie es zu dir passt.

Wenn du möchtest, kannst du nun deine drei wichtigsten Erkenntnisse aus der Abbildung aufschreiben, um dir selbst einen besseren Überblick zu geben. 

Energiespender 

Im zweiten Teil der Übung konzentrieren wir uns nun auf deine Energiespender. Energiespender – gemeint sind nicht nur die Power-Snacks für zwischendurch – sondern Menschen, Tiere, Dinge, Orte, Situationen und Momente, die dir helfen deine Akkus wieder aufzuladen. Das kann duftender Kaffee morgens im Bett sein; eine herzliche Umarmung; ein Spaziergang an deinem Lieblingsort; Sport treiben; Singen und Tanzen; wertschätzende Worte und gute Gespräche; kurz Augen zu und atmen; Meditieren und Yoga; das Gesicht in die Sonne halten … und und und … 

Mache deine Augen auf und schau mal ganz genau hin, was dir ermöglicht wieder mehr in deine Kraft zu kommen und deine Energie aufzuladen.

Komme nun deinen ganz persönlichen Energiespendern etwas genauer auf die Spur. Male dir erneut ein Wasserglas auf. Das Wasserglas als Symbol für die Energie, die dir täglich zur Verfügung steht. 

Stelle dir dazu folgende Fragen: Welches Maß an täglicher Lebensenergie (in %) möchtest du in deine jeweiligen Lebensbereiche investieren? Wieviel Kapazität deiner Energie bist du bereit in die Bereiche der bisherigen Energieräuber zu stecken? Gibt es noch einen neuen (Lebens-)Bereich, den du gerne in deinem Leben integrieren möchtest? Schau dir jeden einzelnen Bereich an und überlege dir mögliche Energiespender, die deine Energie wieder aufladen könnten. Wie kannst du diese Energiespender in deinem Leben etablieren?

Überlege dir nun wie du vom aktuellen energieräuberischen Ist-Zustand zu dem von dir gewünschten Soll-Zustand gelangen kannst. 

Was müsste verändert werden, sowohl gedanklich als auch praktisch, um deine Lebensenergie bewusster in die dir wichtigen Bereiche stecken zu können? Wie kannst du es schaffen weniger Energie in die dir nicht wichtigen oder ungeliebten Bereiche zu investieren? Was kannst du konkret verändern? 

Schreibe dir zu jedem Bereich oder wenn du möchtest jetzt erst einmal zu dem stärksten Energieräuber 1,2,3 konkrete Punkte auf, mit welchen Veränderungen und konkreten Energiespendern du deinem Wunsch-Zustand etwas näher kommen kannst.

Ich wünsche dir viel Spaß beim Umsetzen! Denn sich theoretisch damit zu beschäftigen reicht nicht – also ab in die Praxis und ausprobieren! 

Freundliche Grüße, Verena